Zum Inhalt springen

Magerwiesen-Margerite

Botanischer Name: Leucanthemum vulgare

Pflanzenfamilie: Korbblütler

 

Wert für Tiere: viele Tagfalter und Wildbienen, Schwebfliegen, Käfer, Wespen

Naturstandorte: trockene bis halbtrockene Wiesen, mäßig nährstoffreich

 

Besonderheiten:
• Die Margerite ist die „Sternblume“ aus Goethes Faust, die Gretchen als Liebesorakel befragt hat: „Er liebt mich, liebt mich nicht…“

• Margeriten lassen sich leicht aussäen und erscheinen jahrelang im Garten, wenn man das Gras erst ab Mitte  bis Ende Juni schneidet. Die Blumen sollen gerade
    verblüht sein und das Mahdgut drei Tage liegen bleiben, damit die Samen ausfallen. Dieser Schnitt ist wichtig, mäht man nur einmal im Herbst, verschwinden
    Margeriten meist wieder.

Margerite.jpg