Regelungen zum Gottesdienstbesuch

Leider ist die vierte Welle der Covid-19-Pandemie heftiger als von vielen befürchtet. Deshalb müssen wir alles tun, um eine Infektion zu verhindern und unsere Gesundheit zu schützen.
Wie Sie wissen, sind nicht mehr die Inzidenzzahlen ausschlaggebend, sondern die Belegung der Intensivbetten in den Krankenhäusern. Leider sind mittlerweile fast alle Intensivbetten belegt und die Corona-Ampel steht auf Rot.
Grundsätzlich sind wir zwar bei religiösen Feiern nicht an die 3G-Regelung (Geimpft, Genesen, Getestet) gebunden, es sei denn, die religiöse Veranstaltung findet in einem geschlossenen, privaten Rahmen (z. B. Hochzeiten, Taufen) statt. Für alle anderen Gottesdienste gelten aber wieder verschärfte Hgyiene-Maßnahmen. Es muss ausschließlich eine FFP2-Maske getragen werden, die Sie bitte von zu Hause mitnehmen!
Diese Maske muss während des gesamten Gottesdienstes, auch am Platz und während des Singens, getragen werden.
Zudem ist es ratsam, vor dem Gottesdienstbesuch persönlich einen Corona-Schnelltest daheim durchzuführen!

1.) Hygienevorgaben während des Gottesdienstes
Vor, während und nach dem Gottesdienst müssen die Besucher die Abstandsregelung von mindestens 1,5 Meter einhalten. Ehepaare und Familien aus demselben Hausstand können wie gewohnt zusammenbleiben. Beim Betreten der Kirche müssen die Hände desinfiziert werden. Ein Empfangsteam steht Ihnen dabei hilfreich zur Seite. Wir haben in allen Kirchen einen Ständer mit Desinfektionsmittel, den Sie selbstständig nutzen können.

2.) Voraussetzung für die Teilnahme am Gottesdienst
Es gibt keine generelle Altersbeschränkung für die Teilnahme an einem Gottesdienst, allerdings ist die Teilnahme von Personen, die krank sind, die Fieber oder Atemwegsprobleme haben, infiziert oder unter Quarantäne gestellt sind, nicht möglich. Ein Corona-Schnelltest gibt Ihnen hier mehr Sicherheit.
Personen, die aufgrund einer Erkrankung von der Maskenpflicht grundsätzlich befreit sind, sollen zu ihrem eigenen Schutz keine öffentlichen Gottesdienste besuchen.

3.) Orte der liturgischen Feiern
Die Abstandsregelung von mindestens 1,5 Meter gelten in allen Kirchen.
Alle Gottesdienstbesucher können beim Empfangsteam Namen und Telefonnummer angeben. Sie bekommen einen Platz zugewiesen.

4.) Ein- und Ausgang
Die Laufwege innerhalb der Kirche sollen als Einbahnwege genutzt werden, um ein „Zu-Nahe-Kommen“ zu verhindern. Deshalb ist der Zugang im Marienmünster beim gewohnten Seiteneingang, der Ausgang ist das große Portal.
In Dettenhofen, Obermühlhausen und Riederau kann nur das Hauptportal genutzt werden. Beim Verlassen der Kirche gehen die Personen in den
hinteren Bänken zuerst, die in den vorderen Bänken folgen langsam im gebotenen Abstand nach.

5.) Gesang, Kommunionempfang, Kollekte
Gemeindegesang ist mit FFP2-Maske möglich.
Die Gläubigen können nur Handkommunion empfangen. Dabei wird auch der Kommunionspender besondere Hygienemaßnahmen beachten (Händedesinfektion, FFP2-Maske).
Die Hostien sind während des Gottesdienstes auf dem Altar abgedeckt und somit vor einer Kontamination geschützt.
Zum Kommunionempfang bleiben die Gläubigen am Platz, stehen aber auf und halten dem Kommunionspender die Hand offen entgegen.
Dieser geht durch die Bankreihen.
Am Ausgang steht ein Kollekten-Körbchen, in das Sie Ihre Spende legen können. Ein herzliches Vergelt´s Gott dafür!

Bitte beachten Sie, dass bei den Festgottesdiensten an Weihnachten eine telefonische Voranmeldung notwendig ist!